Traum

Emotionales Zonklotto im Halbtraum.

Es könnte durchaus alles unkompliziert und einfach laufen…

Manchmal fragt man sich was das Leben mit einem macht.Ist es Schicksal,Zufall,irgendwas dazwischen vermischt mit ein paar Fingerspitzen Glück und etwas Pech?Was überwiegt? Ist es Glück im Unglück oder doch Unglück im vermeintlichen Glück?Was ist es?Was macht das Leben da mit einem?

Gibt es sowas wie Schicksal überhaupt?Und was entscheidet über Erfolg oder Misserfolg?Was ist relevant?

Da fährt man fast 500 km in eine fremde Stadt,zu einer Person die man vorher lediglich von Telefonaten,Mails und SMS kannte und doch ist es eine der besten Entscheidungen jemals gewesen dies zu tun. Ein Gefühl als wäre man seines Gleichen begegnet,seinem männlichen Klon.Man lacht über die selben Dinge,hat die gleichen Interessen,mag das selbe Essen,besitzt die selben Moralvorstellungen und Werte…und all die anderen kleinen Dinge die,die Welt bedeuten.

Alles läuft prima,alles ist schön.Ein bisschen so lange gesuchtes Glück. Wieso sollte man erwarten das so etwas von Dauer ist?Weil man es sich wünscht?Weil man es verdient hat?Weil man weiß was einem alles bedeutet?Weil man bereit ist alles zu geben?

Erfahrungen haben Einfluss auf das Verhalten,definitiv.Behandelt dich jemand schlecht,so bist du vorsichtiger bei anderen Menschen.Vorsicht,nicht Abweisung.

Mein Herz schlägt voller Überzeugung.Meine Gedanken sind klar.Ich weiß was ich will,jedes Wort kommt von tief innen. Verunsicherung war nie eine Absicht…selten war ich mir bei einem Menschen so sehr sicher.Bereit jeden Schatten zu vertreiben,da zu sein.Ich will Sonne,ich will Meer.

Jemanden in dessen Augen ich mich verliere,jemanden der ohne Grund meine Hand nimmt und sie festhält.Jemanden bei dem Geborgenheit selbstverständlich ist.Bei dem jedes Wort noch Wert besitzt.

Es gibt ihn,er fehlt mir und momentan tut alles ein bisschen weh.

Egal was passiert,er wird immer ein besonderer Mensch für mich sein.

Gibt es so etwas wie Seelenverwandtschaft? – Ich würde sagen ja…es ist das Schönste was einem passieren kann,es ist wie etwas zu finden das man unbewusst sein Leben lang gesucht hat.

Das Sonnenscheinmädchen schwankt zwischen Hoffnung,Sehnsucht,Freude,Ratlosigkeit und ein bisschen Selbstzweifel. – Maybe I’m not good enough.

Ein ist stets präsentes,zwickendes „Was wäre wenn?“ das im gleichen Moment ein starkes Ja nach sich zieht.

Ich hoffe,ich glaube,ich will was Echtes,keine Distanz.

Vielleicht bin ich nicht perfekt,doch wer Perfektion sucht wird ewig rastlos und unglücklich sein weil er all das wertvolle übersieht.

Warum Kieselsteine wenn man auch Diamanten haben kann?Denkt mal darüber nach. (:

 

 

This war-ship is sinking but I still believe in anchors.

Advertisements

Traum vom 20.01.2012

Ein Traum ist eine psychische Aktivität während des Schlafes und wird als besondere Form des Erlebens im Schlaf charakterisiert, das häufig von lebhaften Bildern begleitet und mit intensiven Gefühlen verbunden ist, woran sich der Betroffene nach dem Erwachen meist nur teilweise erinnern kann.

Da ich des öfteren recht merkwürdige Träume habe,beschloss ich ihnen hier einen Platz zu geben,damit sie nicht einfach irgendwann verschwunden sind. 😀

Letzte Nacht also hatte ich solch einen Traum.Es dauerte ewig bis ich einschlief,wirklich ewig…

Das erste woran ich mich erinnere ist,dass ich in Köln war.Mitten auf dem Domplatz,obwohl ich persönlich noch nie in Köln war.Es war Tag aber dennoch recht grau,fast winterlich.Ich stand rum,bis ich einen Menschen auf mich zukommen sah.Der Leergutboy vom Kaufland,warum auch immer er dabei war. 😀 Wir gingen ein Stück bis wir zu einem anderen öffentlichen Platz gelangten.Da führte ein schmaler Gang in eine Art Höhle oder Turm.Darin befand sich so etwas wie eine gewundene Stange an der mehrere Sitze befestigt waren,wohlgemerkt um die Stange herum.Wie das möglich war begreife ich nicht so recht.Jedenfalls ähnelte diese Konstruktion irgendwie einer Wendeltreppe oder einem Treppenlift.Wir setzten uns jeweils auf einen Sitz.Die Sitze waren kalt,denn sie waren aus Metall.Noch seltsamer jedoch war die Tatsache,dass ich in diesem Moment den Traum eher beobachtet habe,ich war keine Akteurin,ich habe mich nicht auf einem Sitz sitzen sehen,auch wenn es sich so anfühlte.Stattdessen sah ich eine langhaarige Blondine da wo ich mich hingesetzt hatte.Es war alles so realistisch.

Die Konstruktion begann sich zu bewegen.Es sah aus,als führte der Weg ins Unterirdische.Es gab einen merkwürdigen Blitz.Als alles stoppte,standen wir auf,gingen aus dem Turm und standen an einem völlig anderem Ort.Aber dieser Ort schien mir vertraut,ich sah mich um,es war Kassel.Und ich war scheinbar wieder die Akteurin.Wir liefen wieder auf einem öffentlichen Platz.Alles war voller Menschen.Alles wild durcheinander und laut.Es hingen Lichterketten,es war dunkel und kalt und es standen kleine Bretterbuden.Weihnachten?Ich wurde angerempelt und es tat sogar weh.Angerempelt von einem wirklich merkwürdigen Etwas.Einer Katze,die mir bis zur Schulter ging.Aber das war noch nicht alles,keine zwei Minuten später umkreisten mich zwei Fahrräder,sie waren größer als normale Fahrräder und rot.Auf ihnen saßen zwei Chinesen,beide gleich angezogen,beide einen gelben Regenschirm in der Hand,den sie freudig umherwirbelten während sie „sangen.“ Für mich hörte sich das ganze sehr nach versuchtem rappen an.Und ansonsten gab es da noch eine Menge mehr merkwürdiger Menschen und alles war irgendwie eine Nummer größer als woanders.

Leider bekam ich genau in dem Moment als es am interessantesten wurde,denn ich hätte gerne gewusst wie es weitergeht,eine SMS und wurde wach.

Was bleibt ist die Erinnerung an einen wiedermal recht seltsamen Traum.Aber mir gefällt das ganz gut. 😀